Zurück zur Übersicht

Steuerbescheid verstehen: So liest Du Deinen Steuerbescheid

Wie Du Deinen Steuerbescheid liest

Hast Du Deine Steuererklärung ans Finanzamt übermittelt, hast Du bereits die erste Hürde genommen. Die zweite Hürde ist, dass Du Deinen Steuerbescheid überprüfst. Zugegeben: Bei vielen Steuerzahlern wandert der Steuerbescheid postwendend in die nächste Schublade, wenn die Steuererstattung einigermaßen passt. Dabei ist es gar nicht so schwer, seinen Steuerbescheid zu verstehen, Fehler aufzudecken und gegebenenfalls dagegen vorzugehen.

Private & gewerbliche Steuererklärung mit einer Software

Private & gewerbliche Steuererklärung mit einer Software

nur 29,99 €

Jetzt bestellen

Steuerbescheid verstehen: Erste einfache Prüfungsschritte

Solltest Du Deine Steuererklärung mit der Steuersoftware QuickSteuer erstellt haben, sind die ersten Prüfungsschritte für Deinen Steuerbescheid sehr einfach. Um Deinen Steuerbescheid zu verstehen, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  • Vergleiche die festgesetzte Einkommensteuer auf Seite 1 Deines Steuerbescheids mit der festgesetzten Einkommensteuer in der Steuersoftware QuickSteuer (im Programm auf „Berechnung“ klicken).
  • Ist die im Steuerbescheid festgesetzte Einkommensteuer deutlich höher als die berechnete Steuer in QuickSteuer, solltest im Kleingedruckten Deines Steuerbescheids nachlesen, ob und an welcher Stelle das Finanzamt von Deinen erklärten Angaben abgewichen ist.
  • Diese Informationen, um Deinen Steuerbescheid besser zu verstehen, findest Du am Ende des Steuerbescheids unter „Erläuterungen zur Festsetzung“.

Praxis-Tipp:
Sollte die festgesetzte Einkommensteuer laut Steuerbescheid niedriger ausfallen als im Steuerprogramm QuickSteuer, sollte die Überprüfung des Steuerbescheids dennoch fortgesetzt werden. Bist Du am Ende dieser Überprüfungen zufrieden, kannst Du Deinen Steuerbescheid guten Gewissens abheften und Dich auf das neue Steuerjahr konzentrieren.

Steuerbescheid verstehen: Weitere Prüfungsschritte, wenn Erläuterungen fehlen

Hat der Sachbearbeiter sich nicht die Mühe gemacht, die Abweichungen zu Deinen erklärten Angaben in den Erläuterungen zur Festsetzung anzusprechen, musst Du Zahl für Zahl im Steuerbescheid mit den Berechnungen der Steuersoftware QuickSteuer abgleichen.

Oftmals fehlen Erläuterungen zu Abweichungen einfach nur deshalb, weil der Sachbearbeiter im Finanzamt nicht absichtlich abgewichen ist. Die Abweichungen im Steuerbescheid zum Erklärten können auf Tippfehler, Übertragungsfehler oder auf Zahlendreher zurückzuführen sein.

Praxis-Tipp:
Hast Du den Fehler im Steuerbescheid ausfindig gemacht, musst Du den Steuerbescheid noch nicht verstehen. Du kannst aber Einspruch gegen den aus Deiner Sicht fehlerhaften Steuerbescheid einlegen. Dann muss das Finanzamt Dir die Abweichungen erklären oder Dir einen neuen Steuerbescheid mit Behebung des Fehlers zuschicken.

Steuerbescheid verstehen: So berechnest Du Deine Einspruchsfrist

Um die Abweichungen zwischen Steuerbescheid und Steuererklärung zu verstehen, kannst Du also mit einem Einspruch vorgehen. Doch für die Einlegung des Einspruchs hast Du nicht ewig Zeit. Du hast einen Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheids mit dem Einspruch Zeit. Verbummelst Du diese Einspruchsfrist, bleibt es grundsätzlich bei der fehlerhaften Steuerfestsetzung.

Um die Einspruchsfrist in Deinem Steuerbescheid zu verstehen und zu berechnen, musst Du folgendermaßen vorgehen:

  • Rechne zum Datum des Steuerbescheids drei Tage dazu.
  • Endet diese Dreitagesfrist an einem Feiertag oder am Samstag oder Sonntag, gilt der Steuerbescheid erst am nächsten Wochentag als bekanntgegeben.
  • Rechne nun zu diesem neuen Datum einen Monat hinzu.
  • Endet diese Monatsfrist an einem Feiertag oder am Samstag oder Sonntag, endet die Einspruchsfrist erst am nächsten Werktag.

Beispiel:

Du bekommst einen Steuerbescheid mit Datum 3. Januar 2017. Um den Steuerbescheid zu verstehen, prüfst Du die Abweichungen zu Deinen erklärten Angaben. Möchtest Du Einspruch einlegen, berechnest Du nach folgendem Schema, wie lange Du dafür Zeit hast:

|Bekanntgabe des Steuerbescheids (Bescheiddatum 3.1.2017 + 3 Tage)|6.1.2017
+|Da der 6.1. ein Feiertag ist, gilt der Steuerbescheid erst am nächsten Werktag als bekanntgegeben|9.1.2017
+|1 Monat|9.2.2017

Fazit: Dein Einspruch muss also bis zum 9.2.2017 beim Finanzamt eingehen, damit das Finanzamt ihn bearbeitet und Dir gegebenenfalls einen neuen Steuerbescheid zuschickt. Eigentlich gar nicht so schwer, seinen Steuerbescheid zu verstehen, oder?

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Jetzt QuickSteuer 2019 kaufen

  • Einfache Eingabe der persönlichen Daten
  • Automatische Eingabeprüfung und Steuerberechnung
  • Steuererklärung abgeben. Fertig!

ab 14,99 €

Jetzt bestellenWelche Version benötige ich?

Nach oben