Zurück zur Übersicht

Behinderung: Höhere Werbungskosten bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit

Behinderung: Höhere Werbungskosten bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit

Arbeitnehmer mit einem bestimmten Grad der Behinderung dürfen für Fahrten zur Arbeit oftmals deutlich höhere Werbungskosten als die Entfernungspauschale abziehen.

Steuererklärung einfach machen

Steuererklärung einfach machen

nur 14,99 €

Jetzt bestellen

Bei einem bestimmten Grad der Behinderung genießen Arbeitnehmer beim Werbungskostenabzug für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit steuerliche Privilegien. Sie dürfen höhere Fahrtkosten als Werbungskosten abziehen und sogar mehrere Fahrten pro Tag. Hier die wichtigsten Infos zum Thema „Behinderung und Fahrten zur Arbeit“.

Von einem höheren Werbungskostenabzug für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit profizieren behinderte Arbeitnehmer immer dann, wenn sie dem Finanzamt folgende Behinderung nachweisen können:

  • Der Grad der Behinderung laut Behindertenausweis beträgt mindestens 70 oder
  • Im Behindertenausweis steht ein Grad der Behinderung zwischen 50 und 70 und der Arbeitnehmer ist in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt (Merkzeichen „G“ oder „aG“).

Diese Vergünstigungen winken beim Werbungskostenabzug

Bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte profitieren behinderte Arbeitnehmer mit einem der beiden Behinderungsgraden von folgenden Steuervorteilen:

  1. Als Werbungskosten für die Fahrtkosten dürfen anstatt der Entfernungspauschale (= 0,30 Euro/km für die einfache Strecke) die tatsächlichen Fahrtkosten abgezogen werden.
  2. Alternativ zu den  tatsächlichen Kosten dürfen bei Benutzung eines Pkws auch 0,30 Euro für jeden gefahrenen Kilometer berücksichtigt werden.
  3. Fährst Du – aus welchen Gründen auch immer – mehrmals am Tag zur Arbeit, dürfen für jede Fahrt Werbungskosten beantragt werden.
  4. Wirst Du von einer Person zur Arbeit gefahren und wieder abgeholt, darfst Du auch für die Leerfahrten Werbungskosten abziehen.

Tipp

Hier empfiehlt es sich, zum Steuerformular N eine Anlage beizufügen, auf der Du detailliert ausführst, wie sich die Höhe der Fahrtkosten zwischen Wohnung erster Tätigkeitsstätte aufgrund Deiner Behinderung ermitteln lassen. Ohne detaillierte Erläuterungen drohen zeitaufwändige Rückfragen des Sachbearbeiters im Finanzamt. 

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Jetzt QuickSteuer 2019 kaufen

  • Einfache Eingabe der persönlichen Daten
  • Automatische Eingabeprüfung und Steuerberechnung
  • Steuererklärung abgeben. Fertig!

ab 14,99 €

Jetzt bestellenWelche Version benötige ich?

Nach oben