Zurück zur Übersicht

Studenten: In welcher Höhe dürfen Fahrtkosten steuerlich abgezogen werden?

Studenten: In welcher Höhe dürfen Fahrtkosten steuerlich abgezogen werden?

Studenten im Erststudium, die neben dem Studium steuerpflichtige Einnahmen erzielen, können für die Fahrtkosten zur Uni oder FH einen Sonderausgabenabzug beantragen. Abziehbar ist aber nur die Entfernungspauschale.

Steuererklärung einfach machen

Steuererklärung einfach machen

nur 14,99 €

Jetzt bestellen

Sonderausgabenabzug für Studenten

Erzielt ein Student aus einem Nebenjob steuerpflichtige Einkünfte (selbständige Arbeit oder nichtselbständige Arbeit, die dem Lohnsteuerabzug unterliegt), macht es Sinn, die Studienkosten steuerlich als Sonderausgaben geltend zu machen. Der größte Abzugsbetrag winkt meist durch die Fahrtkosten zur Uni oder zur Fachhochschule. 

Studenten im Erststudium dürfen ihre Ausgaben im Zusammenhang mit dem Studium nach derzeitiger Rechtslage bis zu 6.000 Euro pro Jahr als Sonderausgaben geltend machen. Für die Fahrtkosten bei einem Vollzeitstudium lässt das Finanzamt nur die Entfernungspauschale zum Abzug zu. Das sind 0,30 Euro/km für die einfache und kürzeste Strecke zwischen Wohnung und Bildungseinrichtung. 

Nachteil Entfernungspauschale: Nur eine Fahrt zur Uni am Tag steuerlich abziehbar

Bis Ende 2013 duften die Fahrtkosten noch nach Dienstreisegrundsätzen geltend gemacht werden. Abziehbar waren danach 0,30 Euro für jeden gefahrenen Kilometer (also auch für die Hin- und Rückfahrt) und das für jede Fahrt, selbst wenn die Uni an einem Tag zweimal angefahren wurde. Bei der Entfernungspauschale wird nur noch eine einzige Fahrt pro Tag anerkannt, selbst wenn der Student oder die Studentin mehrmals pro Tag nach Hause und wieder zur Uni fahren muss.

Beispiel

Heike beginnt direkt nach dem Abitur ein Studium. Sie fährt an 200 Tagen zur Uni (einfache Entfernung 25 km). An 100 Tagen muss sie wegen der zeitlichen Ansetzung der Vorlesungen zweimal am Tag zur Uni fahren. Aus einem Nebenjob hat sie lohnsteuerpflichtige Einkünfte von 15.000 Euro. 

Folge: Heike sollte eine Steuererklärung beim Finanzamt einreichen und die Entfernungspauschale als Sonderausgaben geltend machen. Die Entfernungspauschale kann Heike folgendermaßen ermitteln:

Entfernungspauschale

200 Tage x 25 km x 0,30 Euro/km

1.500 Euro Sonderausgaben

War dieser Artikel hilfreich?16
Jetzt bestellen

Jetzt QuickSteuer 2019 kaufen

  • Einfache Eingabe der persönlichen Daten
  • Automatische Eingabeprüfung und Steuerberechnung
  • Steuererklärung abgeben. Fertig!

ab 14,99 €

Jetzt bestellenWelche Version benötige ich?

Nach oben